Jahresbericht des Präsidenten Gewerbeverein Wiesendangen 2018

Werte Mitglieder, liebe Ehrenmitglieder, liebe Gäste,

das Jahr 2018 hatte aus meiner Sicht drei Höhepunkte. Der erste waren die Wahlen auf Gemeindeebene, der zweite die Gewerbeausstellung und der dritte die Gemeindeversammlung über das Arbeitsplatzgebiet.

Aber alles der Reihe nach. Wir haben mit Manfred Steger, Stefan Nigg und Urs Borer drei fähige Mitglieder für den Gemeinderat unterstützt. Alle drei wurden klar und diskussionslos gewählt und ich freue mich ausserordentlich, dass wir weiterhin mit 3 Personen im Gemeinderat vertreten sind. Das ist für das Gewerbe von Wiesendangen elementar wichtig, da wir mit diesen Stimmen unsere Anliegen direkt und unkompliziert anbringen dürfen. Das sie nicht immer mit all unseren Forderungen glücklich sind, liegt in der Sache der Politik und gehört zu ihrem Geschäft. Jedoch sind solche Differenzen sehr selten und deshalb ist die Zusammenarbeit bis jetzt immer sehr zielorientiert und freundschaftlich.
Es gibt Themen, die uns seit Jahren beschäftigen. Die Submissionen, die Kundenparkplätze für die Ladengeschäfte, die Parkplatzsituation für unsere Unternehmen und natürlich der Verkehr sind zentrale Themen die den Gewerbeverein interessieren. Und hier wollen wir auch mitdiskutieren und angefragt werden. Hier erwarten wir, dass unsere Gemeinderäte auf uns zu kommen, wenn hier «Verbesserungen» geplant sind. Ich hoffe, dass sie sich das bewusst sind. Es ist schon lange her, aber wir haben auch schon unsere eigenen Gemeinderäte angegriffen, wenn sie uns übergangen haben.
Doch habe ich absolut keine Angst und freue mich auf weitere 4 Jahre guter Zusammenarbeit.

Die Gewerbeausstellung 2018 können wir wieder als sehr erfolgreich bezeichnen. Meine Befürchtungen, ob eine solche Gewerbeausstellung in der heutigen Zeit noch seine Daseinsberechtigung hat, wurden mit dem enormen Publikumsaufmarsch klar dementiert. In der heutigen Zeit mit dem boomenden Onlinehandel und des unpersönlichen Einkaufs irgendwo auf dieser Welt ist es nicht selbstverständlich, dass die Leute noch an einen solchen Anlass kommen.
Ob in 4 Jahren wieder eine Gewerbeausstellung in dieser Art und Weise über die Bühne gehen soll, muss man jedes Mal wieder neu beurteilen. Was ganz sicher sein wird. Es wird im OK Veränderungen geben. Zum einen wird Philip Leutenegger von der Raiffeisenbank bis dann nicht mehr in unserem Verein sein, oder höchstens noch als Passivmitglied. Und ich werde mit 100%iger Sicherheit nicht mehr als OK Präsident zur Verfügung stehen. Nach meiner 4 Gewerbeausstellung als Präsident ist es nun an der Zeit, dass ein neues Gesicht mit neuen Ideen und neuem Elan das Zepter übernimmt. Gerne werde ich mein Wissen einbringen aber nur noch, wenn es gewünscht wird. Ansonsten bin ich einfach ein Mitglied, dass aktiv an der Ausstellung mitmachen wird.

Der dritte Höhepunkt war die bereits jetzt schon legendäre Gemeindeversamlung über die Einzonung des neuen Arbeitsplatzgebietes. Viele von euch waren schon an Gemeindeversammlungen mit knapp 150 Teilnehmern anwesend. Das an einer Gemeindeversammlung mal über 900 Personen teilnehmen würden hätte ganz sicher niemand jemals erwartet. Kein Thema wie dieses hat in den letzten Jahrzenten die Bevölkerung von Wiesendangen mehr beschäftigt. Für uns ist klar. Wir hätten dieses Gewerbegebiet sehr gerne. Viele unserer Firmen hätten dann eine Alternative und könnten auch in ihrem Dorf wachsen. Aber auch neue Firmen würden dazukommen und wären nach kurzer Zeit auch Einheimische. Das hier die Gegner nur Nachteile sehen und sich der einmaligen Chance nicht bewusst sind, kann ich je länger je mehr nicht mehr verstehen. Dass aber zum Teil wirklich gelogen wird, oder eine gute ausgereifte Planung ins lächerliche gezogen wird, ist nach meiner Meinung an der Grenze des guten Anstandes. Nein, das ist nicht richtig gesagt. Die Grenze ist überschritten worden. Und ich kenne diese Grenze gut. Auch ich war früher öfters nahe an dieser Grenze entlang gegangen, aber das ist ein anderes Thema.
In diesem Augenblick wo ich diesen Jahresbericht schreibe ist noch offen wie die Abstimmung ausgegangen ist.
Wir haben sie verloren und wir Gewerbler müssen uns fragen ob wir hier in diesem Dorf wirklich willkommen sind! Wichtig wird jetzt vor allem sein, dass die bestehenden Betriebe gehalten werden können und ihnen auch eine gewisse Wertschätzung entgegen gebracht wird. Auch hier ist die Gemeinde, und das sind ja auch wir, gefordert neue Perspektiven zu finden und diese auch umzusetzen.
Vielleicht auch mit absolut verückten und einmaligen Ideen.

Im Zusammenhang mit dieser Abstimmung wurde auch häufig über meine Doppelfunktion als Präsident des FC Wiesendangen gesprochen. Das sich eine solche Konstellation ergibt konnte nicht vorausgesehen werden und wird sicherlich einmalig bleiben. Ich habe das ganze Jahr versucht mich korrekt und ehrlich zu verhalten. Jedoch will ich für beide Vereine nur das Beste und hab mich für beide Vereine zu 100% eingesetzt. Das ich für diesen Einsatz zum Teil sehr hart angegangen wurde und viele Unwahrheiten verbreitet wurden hat mich persönlich sehr getroffen und zum Teil auch verletzt. Auch wenn man es mir nicht ansieht und anmerkt, ich bin bei solchen Sachen eigentlich sehr empfindlich.
Auch den Vorwurf ich setze mich nur für das Arbeitsplatzgebiet ein, um selber davon zu profitieren ist absolut lächerlich. Ihr wisst genau, dass wir als Unternehmen in jeder anderen Gemeinde mit offenen Armen empfangen werden und wenn nötig noch mit Privilegien geködert werden. Aber das wollten die Gegner gar nicht erkennen und auch nicht hören. Gut das Thema ist ja jetzt und heute erledigt!!

Am 22. November wurden wieder Grittibänzen gebacken und es herrschte wie jedes Jahr eine schöne besinnliche Vorweihnachtsstimmung. Wir durften auch dieses Jahr wieder einige neue Gesichter begrüssen und freuen uns natürlich immer, wenn wir an diesen Anlässen nicht immer dieselben Nasen sehen.

Die Stammtische waren mal mehr, mal weniger besucht und die Mittags-Lunch sind nach wie vor eine gute Gelegenheit sich über dieses und jenes zu unterhalten.

Über den Ausflug nach Ebnat Kappel kann ich leider nicht viel berichten, da ich diesen leider auslassen musste. Ich hab aber auch dieses mal nur positives gehört und die Teilnehmer hatten alle den Plausch an diesem Ausflug. Herzlichen Dank an den Organisator Bruno Theiler für das Übernehmen der Planung dieses Events

Wenn wir nach vorne schauen gibt es doch schon wieder einige fixe Termine, die es zu beachten gibt.

Als erstes wird der Stamm und ziemlich sicher auch die Mittags Lunchs dieses Jahr in der Sagi stattfinden.
Geplant ist ganz sicher wieder ein Ausflug. Ob dieser ein ganzer Tag oder wie jetzt meistens nur einen halben Tag dauert werden wir sehen.
Auch der traditionelle GP dürfte in diesem Jahr wieder stattfinden.

Wichtige Daten sind auch die Kantonsratswahlen. Ich bitte euch dort unsere Kandidaten zu wählen, damit wir auch im Kanton als Gewerbe wahrgenommen werden. Dies ist sehr wichtig. Dass erkenne ich je länger je mehr. Wir müssen aufpassen, dass wir Gwerbler nicht nur noch Unternehmensberater, Rechtsanwälte oder IT Spezialisten nach Zürich schicken. Das Handwerk wird auch bei uns Gewerblern je länger je mehr in den Hintergrund gedrängt und das ist nicht richtig!!

So nun wünsche ich euch ein gesundes, freundliches Jahr 2019.

Wiesendangen den 15.1.2018 11:45

Euer Präsident Ruedi Meier